Kurzgedanke #5

Verzichte nicht auf den täglichen Blick in den Spiegel, auch nicht für den Preis der Beliebtheit.

Advertisements
Veröffentlicht unter Gedanken | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kurzgedanke #4

Eigentlich ist der Tod dein bester Freund, er ist immer für dich da.

Veröffentlicht unter Gedanken, Leben | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Kurzgedanke #3

Manchmal lohnt es sich zu erkennen, dass es sich nicht gelohnt hat.

Veröffentlicht unter Gedanken | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Die letzte Mahlzeit.

-„Hmm, was haben wir denn da. Lass mal sehen, Klöschen, Schweinebraten, jaa, der muss gut vorbereitet sein, im Mund muss er richtig zerfallen, aber ohne pampig zu werden. So richtig delikat muss es sein. Und die Soße, ein Traum ist es, der die gemacht hat, hat Ahnung davon. Salat? Schau mal an, mit schön gerösteten Pinienkernen, oh Mann ich kriege ja richtig Hunger, da fließt einem das Wasser im Mund zusammen. Wein ist auch dabei, riechst du diese delikate süßliche Holz-Note, ich würde sagen Richtung Barrique oder ähnliches…“

– „Ja Mann, recht hast du, bei diesem Essen weiß man, dass man lebt…“

– „He, he, oder, dass man gelebt hat…“

… noch ein kleiner Schnitt an der linken Seite und der Mageninhalt des Unfallopfers kam komplett zum Vorschein. Untersuchungen zu Folge war die Promillegrenze nicht überschritten, daher die Annahme des zu schnellen, den Witterungsverhältnissen nicht angepassten Fahrens wurde nochmal bestätigt. Jetzt nur noch zusammen flicken und dann Feierabend. Die Pathologen waren fast fertig, der eine hat gerade noch den Bericht fertig gestellt, der andere die Instrumente abgewaschen…

– „Na? Was meinst du? Ich glaube, heute Abend gehe ich mit der Frau schön essen…“

– „Ja, der Abend wird richtig gemütlich…“

– „Na dann, ich würde sagen, bis Morgen…“

-„Mach’s gut…“

Veröffentlicht unter Gedanken, Leben | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Kurzgedanke #2

Bei manchen Menschen ist die Zunge dreckiger als die Hände.

Veröffentlicht unter Gedanken, Leben | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Kurzgedanke #1

Empathie ist ein Fluch. Man will hassen, sie zwingt aber zu verzeihen.

Veröffentlicht unter Gedanken, Leben | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Verwerfliche Notwehr (?)

„Auf dem Schwarzmarkt hat sich Willi Germund das Organ eines Afrikaners gekauft. Er könnte dafür ins Gefängnis kommen. Doch handelte er verwerflich?”*

*Quelle: Stern.de

Vor paar Wochen bin ich auf ein Artikel im Stern gestoßen, in dem der Fall des Auslandsreporters Willi Germund beschrieben worden war. Im Großen und Ganzen, bzw. ganz trocken betrachtend, es war ein typischer Beispiel des Angebots und der Nachfrage. Der Afrikaner braucht das Geld und der Auslandsreporter “sah sein Einkommen und seine Existenzgrundlage in Gefahr – und entschied sich, auf dem Schwarzmarkt nach einer Niere zu suchen.”* – für mich, auf deutsch gesagt, er hat einfach Angst um sein Leben gehabt. Laut Gesetz ist solche Vorgehensweise in Deutschland illegal und somit auch strafbar.

Irgendwie kann ich mich in seine Lage versetzen. Auf dem “normalen” Weg, würde es heißen, erst mal abwarten bis die Nieren versagen. (in dem o.b. Fall waren es, glaub’ ich ca. zwei Jahre. Danach Dialyse, ab auf die Warteliste, je nach Schwere und Lebensbedrohung, paar Monate bis paar Jahre Zeit des Bangens, Vegetierens und Hoffens mit unbekannten Ausgang. Würden wir dann nicht versuchen, uns alle möglichen Register zu ziehen, um der Existenzzerstörung, bzw. dem Tod zu entgehen? Auch illegale? Wäre das nicht Notwehr? Laut dem deutschen Gesetz ist es erlaubt, um in einer Notwehrsituation das Leben zu schützen auch zu illegalen Mitteln zu greifen. Mir ist ein Fall bekannt, in dem ein Mann einen Einbrecher aus Notwehr heraus (diese wurde auch nachgewiesen) mit einer illegal besessenen Waffe erschossen hat und musste sich deswegen nicht verantworten. Einzig allein wegen unerlaubten Waffenbesitz wurde er zur einer Geldstrafe verurteilt.

Ich weiß, wenn man auf Raten aus dem Leben verschwindet, es ist nicht akut, um es als Notwehr gelten zu lassen, aber mal ehrlich, hätten wir die Möglichkeit, würden wir auch die nicht nutzen? Eine sehr komplizierte Frage, meines Erachtens. Natürlich sagt uns die Moral, dass es verwerflich ist, dass die Not des Anderen dann schamlos ausgenutzt wird. Andererseits hat man einfach diese stinknormale Angst, diesen Urinstinkt des Überlebens, in diesem Moment vergessen wir diese Nächstenliebe, die wir schon seit Kindheitstagen eingeflossen bekommen, in diesem Moment sehen wir nur uns und unseres Problem den Hals aus der Schlinge zu ziehen.

Und da ist man nur sich selbst der Nächste.

Veröffentlicht unter Gedanken | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar